SUE – die Zukunft des ÖPNV

SUE (Self-driving Urban E-Shuttle) ist das erste konzeptionell zulassungsfähige, autonome Fahrzeug für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) der Zukunft – Made in Germany.

SUE soll im Jahr 2024 autonom Fahrgäste im Landkreis Kelheim im öffentlichen Nahverkehr mit einer Geschwindigkeit von 50km/h transportieren. Damit strebt SUE eine deutlich höhere Geschwindigkeit als aktuelle Fahrzeuge anderer Hersteller an und zeichnet sich durch innovatives Design, flexible Bedarfsanpassung, effiziente Größe und Gewicht sowie kostengünstiges Betreiben aus.

SUE ist somit perfekt auf den künftigen Mobilitätsbedarf ausgerichtet und positioniert Deutschland damit als Pionier im ÖPNV der Zukunft – Made in Germany.

Was treibt uns an?

Für die erfolgreiche Bewältigung einer der wohl wichtigsten Aufgaben der Zukunft – der Klimakrise – ist der ÖPNV von elementarer Bedeutung. Unser Mobilitätsbedürfnis wird im ÖPNV bis heute jedoch teilweise von jahrzehntealten Technologien bedient, die Defizite in puncto Ökologie, Wirtschaftlichkeit, Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit aufweisen. Wir haben die Expertise und Erfahrung, um dies zu ändern und eine klimafreundlichere Zukunft zu gestalten.

Wer sind wir?

Der Initiator, Ideengeber und Projektleiter von SUE, Alexander Uedelhoven, hat unser einzigartiges Konsortium ausgewählt, um mit der Uedelhoven GmbH & Co. KG als Konsortialführerin und Fahrzeugherstellerin den künftigen Erfolg unseres Projekts zu gewährleisten. Das Konsortium bildet eine perfekte Symbiose aus KMU, Großunternehmen und Forschungseinrichtungen mit signifikantem Know-How im Automobilsektor sowie im Bereich des autonomen Fahrens.

Wir freuen uns sehr die Zukunft des ÖPNV in Deutschland mit folgenden Partnern zu gestalten:

Uedelhoven GmbH & Co. KG (UE | STUDIOS), Kopernikus Automotive GmbH (Kopernikus), DB Regio (RBO), ElringKlinger AG, Faissner Petermeier Fahrzeugtechnik AG, TÜV NORD Mobilität GmbH & Co. KG, Fraunhofer-Einrichtung für Mikrosysteme und Festkörper-Technologien (EMFT), Technische Hochschule Ingolstadt (THI), Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF); IFG Ingolstadt AöR und Landkreis Kelheim.

Staatliche Förderung

SUE wird gefördert durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz. Das Gesamtprojektvolumen beläuft sich auf 18,9 Millionen Euro, die Fördersumme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz beträgt dabei insgesamt 11,57 Millionen Euro. Vielen Dank für die Unterstützung!

Konsortialführer

UE | STUDIOS

Die UE | STUDIOS sind ein weltweit anerkanntes Unternehmen für Design- und Ingenieurdienstleistungen, das seit 1991 Konzepte als etablierter Partner nationaler und internationaler Kunden verwirklicht. Das 200 Mitarbeiter umfassende Expertenteam unterstützt internationale Fahrzeughersteller, Luftfahrtunternehmen sowie öffentliche Einrichtungen (Museen, Festspiele et al.) von der ersten Skizze bis zum funktionsfähigen Prototypen in jeglicher Form, Größenordnung und Komplexität. Dabei etablierten sich die UE | STUDIOS dank ihrer 30-jähriger Erfahrung und mehr als 100 fertiggestellten Fahrzeugen als Weltmarktführer in der Produktion von voll funktionsfähigen Fahrzeugprototypen, den sogenannten Showcars.

Als Konsortialführer des Projektes SUE sind die UE | STUDIOS fortlaufend für die gesamtheitliche Konzeption, Strategie, Ausrichtung und Koordination des Projektes verantwortlich.

 Als Hersteller konzipieren, designen, entwickeln und fertigen die UE | STUDIOS das autonome Gesamtfahrzeug von Grund auf. Dies umfasst unter anderem Interieur- , Exterieur- und Userexperience-Design (inkl. Bedienkonzept und einer App), Entwicklung der Gesamtfahrzeug-E/E-Architektur inkl. der autonomen fürs autonome Fahren und eines hochinnovativen und zulassungsfähigen 48V-Chassis als Basis des Fahrzeugs. Nach Abschluss der Design- und Konstruktionsphase des Gesamtfahrzeugs fertigen die UE | STUDIOS den autonom fahrbaren und sondereinzelzulassungsfähigen Prototyp vollumfänglich mit modernsten Fertigungsmethoden gemeinsam mit den Entwicklungsbeiträgen der Konsortialpartner.

Ebenso wirken die UE | STUDIOS bei der Konzeption und Entwicklung, Implementierung und dem Testen der Lokalisierungsmethodik und der Antriebseinheit mit und orchestrieren als Projektleiter und Hersteller ständig die Prototypenintegration aller Gewerke.

Schließlich führen die UE | STUDIOS die Inbetriebnahme des autonomen Prototypen für den Realeinsatz im Landkreis Kelheim durch.

Konsortialpartner

Kopernikus Automotive GmbH

Das Startup Kopernikus Automotive GmbH ist spezialisiert auf das autonome und hochautomatisierte Fahren, Rangieren und Parken mittels Künstlicher Intelligenz (K.I.). Kopernikus steuert für das SUE-Projekt seine K.I. bei, die z.B. Personen und Objekte im Fahrbereich erkennt. Zudem programmiert Kopernikus eine neuartige Middleware.

DB Regio

Als größter deutscher ÖPNV Betreiber sammelte die DB Regio (RBO) wichtige Erkenntnisse, die für den Aufbau eines neuartigen People Movers und seines nachhaltigen Betriebs bedeutend sind. Die Erkenntnisse umfassen die notwendigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Implementierung im ÖPNV und die Gewährleistung eines reibungslosen Betriebsablaufes, sowie bekannte Kundenbedürfnisse, die das Nutzungsverhalten künftig maßgeblich beeinflussen werden.

ElringKlinger AG

In der Batterietechnologie ist die ElringKlinger AG bereits seit zehn Jahren Serienlieferant und bietet sowohl Komponenten als auch komplette Systeme an. Für das Projekt SUE entwickelt die ElringKlinger AG das Niedervolt-Batteriesystem.

Faissner Petermeier Fahrzeugtechnik AG

Die FaissnerPetermeier Fahrzeugtechnik AG ist etablierter Systemintegrator für elektrische Antriebe und übernimmt im Projekt SUE die Aufgabe der Konzeption, elektrischen Integration und Absicherung des Systemverbundes Powertrain sowie der Programmierung der Vehicle Control Unit VCU als zentrales Antriebssteuergerät.

TÜV NORD Mobilität

Die TÜV NORD Mobilität unterstützt das Projekt SUE entwicklungsbegleitend bei diversen Zulassungsthemen auf Basis von nationalen, europäischen und internationalen Anforderungen. Ziel ist es relevante gesetzliche Anforderungen, wie zum Beispiel aus der AFGBV sowie aus Standards wie die ISO26262 und SOTIF, frühzeitig in die Fahrzeugentwicklung einzubringen.

Fraunhofer EMFT

Die Fraunhofer EMFT betreibt angewandte Forschung an Sensoren und Aktoren für Mensch und Umwelt. Im Vorhaben SUE entwickelt die Fraunhofer EMFT eine sehr genaue Lokalisierungsmethode für den People Mover. Durch Fusionierung von verschiedenen Lokalisierungsmethoden im Vorhaben wird eine hochgenaue und redundante Lokalisierungslösung erreicht.

Technische Hochschule Ingolstadt

Als wissenschaftlicher Partner entwickelt und evaluiert die Technische Hochschule Ingolstadt Konzepte für die Interaktion und Bedienung von SUE durch Anwendung eines nutzerzentrierten, partizipativen Entwicklungsprozesses – und verfolgt dabei das Ziel, einer auf die Nutzerakzeptanz optimierten Lösung eines zukunftsfähigen Shuttlebusses.

Niedersächsische Forschungszentrum Fahrzeugtechnik

Das Niedersächsisches Forschungszentrum Fahrzeugtechnik der TU Braunschweig – im Projekt vertreten durch das Institut für Fahrzeugtechnik – bringt Erfahrungen aus der Entwicklung und Realdemonstration von automatisierten Fahrzeugen ein, wobei es im Projekt SUE das Ziel der Entwicklung und Implementierung einer zulassungsfähigen Fahrfunktion verfolgt.

Landkreis Kelheim

Der Landkreis Kelheim engagiert sich in verschiedenen Projekten zum automatisierten Fahren. Seit Sommer 2022 verkehren in Kelheim drei People-Mover im KEXI On-Demand-Verkehr. Neben der Infrastruktur bringt der Landkreis Kelheim dadurch auch Erfahrung im Betrieb, der Zulassung und dem Betrieb einer technischen Zentrale von People Movern aus mehreren Förderprojekten in das Projekt SUE ein.

IFG Ingolstadt

Die IFG Ingolstadt, Wirtschaftsförderung der Stadt Ingolstadt, begleitet das Projekt und bringt die kommunale Sicht in die Projektbearbeitung ein. Sie wird einen umfassenden Leitfaden erstellen, der die Herausforderungen bei der Einführung eines People Mover im städtischen ÖPNV analysiert und anderen Städten bereitstellt.